Geburtshilfe im Klinikum Erhalten erhalten

FDP Kreisverband Erding: Geburtshilfe im Klinikum erhalten – sinnvolle Bedingungen für Hebammen schaffen

Die Erdinger Freien Demokraten for­dern, dass die Geburtshilfe im Kli­nikum Erding erhalten und im Klini­kum so schnell wie möglich auch nor­male Geburten wieder angeboten werden. Die FDP ruft Klinik­leitung, Heb­am­men und die Politik auf, ge­mein­­sam Lösungen für den Mangel an Heb­ammen zu suchen. Wie das Bei­spiel Kreisklinik Ebersberg zeige, könne Festanstellung von Hebammen in Teilzeit mit familien­­freund­li­chen Schichtplänen die Tätigkeit in der Geburtshilfe wieder attraktiver machen.

„Wenn Erding ein ’star­ker Landkreis mit Zukunft‘ und ein ‚attraktives Umfeld für Fami­li­en‘ sein soll, wie der Kreis im Internet behauptet, muss man dort auch Kinder zur Welt bringen können“, erklärt Thomas Schuster, Vorsitzender der Erdinger FDP.  Es gehe nicht an, dass das Klinikum jedes Jahr Millionen Euro vom Kreis erhalte, aber eine so grundlegende Leistung wie Geburts­hilfe nicht anbieten könne und Bürgerinnen und Bürger in die Nach­barkreise ausweichen müssten.

Zeitungsartikel vom 05.07.2017 im Erdinger Anzeiger zum Download


Neueste Nachrichten