Pressebericht: FDP Erding diskutiert zu Flächenverbrauch und Milchpreisen

Die Freien Demokraten Erding fordern eine intelligente Politik gegen übermäßigen Flächenverbrauch und ungebremste Bodenversiegelung. Der bayrische Verfassungsgerichtshof habe zu Recht vor rund einem Monat das Volksbegehren gegen Flächenfraß „Betonflut eindämmen“ abgelehnt. Der Flächenverbrauch in Bayern sei ein Problem, es müsse aber anders gelöst werden.
Die Kandidaten der Erdinger Liberalen hatten am Freitag zur Diskussion in Oberding eingeladen. Dort forderte Arndt Scheffler, Direktkandidat für die Bezirkstagswahl im Oktober, bei den Ursachen für den in Bayern sehr hohen Flächenverbrauch anzusetzen. „Kommunen weisen in Regionen mit sinkender Einwohnerzahl große Neubaugebiete aus, während Ortskerne veröden. Einzelhandelsgeschäfte mit nur einem Geschoss und großen Parkplätzen verbrauchen große Flächen. Mehrgeschossige Gebäude mit Tiefgaragen sowie Wohnungen auch über Ladenflächen sind sinnvoller.“, so Scheffler. Kreisrat Rupert Lanzinger ergänzte , dass Bayern ein wachsendes Land sei. Die Menschen brauchten Wohnungen, viele Unternehmen wollten expandieren. Eine starre Obergrenze würde diese an sich positive Entwicklung hemmen.
Flächenfraß war für die Erdinger FDP bereits am Donnerstag ein Thema gewesen, als sich Christian Korn als Direktkandidat für die Landtagswahl beim Bundesverband der Milchviehhalter vorgestellt hatte. Er schlug dort auch vor, für Milch eine Herkunftsbezeichnung einzuführen, um die Wertschätzung für regionale Produkte zu fördern.
Die nächsten Möglichkeiten zur Diskussion mit den Kandidaten der FDP im Landkreis sind am Donnerstag, 23.08. beim Bruckwirt in Isen und am 28.08. in der Pizzeria La Pineta in Wartenberg, jeweils ab 19:00.

 

Presseartikel im Erdinger Anzeiger zum Download


Neueste Nachrichten