Unternehmensbesuch in der Therme Erding mit Daniel Föst

Kandidaten zu Besuch in der Therme Erding

Der Spitzenkandidat der bayerischen Freien Demokraten für die Bundestags­wahl, Daniel Föst aus München, und Peter Pernsteiner FDP-Kandidat für Ebersberg und Erding, haben mit dem FDP-Kreisvor­stand die Therme Erding besucht. „Tou­rismus bedeutet Wert­schöpfung vor Ort“, erklärte Föst. Die Politik müsse günsti­ge Rahmenbedingungen für den Bau und die Erweiterung touristischer Einrichtungen schaffen. Die Therme Er­ding steht für 1000 direkte und indirekte Arbeitsplätze und In­vestitionen von bislang rund 220 Millio­nen Euro; sie zieht rund 1,75 Mil­lionen Besucher im Jahr nach Erding und beabsichtigt Erweiterungen durch ein Saunadorf mit Erholungsräumen, privaten Chalets und Gastronomie. Die Mitarbeiter Nicola Ewald und Marcus Maier präsen­tierten den Besuchern das Hotel Victory und die verschiedenen Be­reiche der Therme.

Föst stimmte anschließend die Erdinger FDP in ihrer Mitgliederversammlung auf den Bundestagswahlkampf ein: Innere Si­cherheit sei Kernaufgabe des Staates. Die Polizei müsse besser ausgestattet wer­den. Straftaten müsse man verfolgen, nicht durch immer mehr Videoüberwachung nur filmen. Es sei inakzeptabel, dass ein Anis Amri vor seinem Attentat auf einen Weih­nachtsmarkt in Berlin wegen Untätigkeit der Behörden Straftaten begehen und verschiedene Identit­äten annehmen konnte.

Viele Menschen, so Föst, fürchten Al­tersarmut. Der Staat müsse ihnen mehr Mittel zur Vorsorge lassen, zum Beispiel durch Abbau der kalten Progression im Steuerrecht und Verzicht auf die Grund­erwerbsteuer, wenn jemand erstmals eine selbstgenutzte Wohnimmobilie erwerbe. Es dürften nicht immer mehr Vorschriften die Baukosten in die Höhe treiben. Für das Bildungswe­sen forderte Föst eine Digitalisierungsoffensive an den Schulen und einheitliche Bildungsstandards, die sich an den führenden Bundesländern orientierten.

Thomas Schuster, Kreisvorsitzender der Erdinger Liberalen, forderte in diesem Zusammenhang erneut ein Gymnasium für Wartenberg. Peter Pernsteiner, Wahl­kreiskandidat für Ebersberg und Erding, kritisierte die Verpflichtung für Kommu­nen, Straßenausbaubeitragssat­zungen zu erheben. Aufwand und Belastung stünden außer Verhältnis zum Ertrag.

Weitere Infos zu unseren Spitzenkandidaten Daniel Föst unter: www.daniel-foest.de


Neueste Nachrichten