Rosi Neumeier

Persönliches

Geboren am 30.12.1981 in Landshut, verheiratet
Grafikdesignerin, Marketingleitung

Beruflich

  • Mittlerer Schulabschluss
  • Abschluss des Ausbildungsberufes Schriftsetzerin / Mediengestaltung
  • Grafikdesign-Gutachten durch Akademie U5
  • Mehrjährige freiberufliche Agenturerfahrung, Planung der Produktionsabläufe, Überwachung sowie Leitung von Werbeprojekten in Eigenverantwortung im Classic-, Online-, Direct-Marketing sowie im Bereich Events und Messen
  • Marketingleitung

Liberales

Seit 2010 Mitglied FDP, Mitarbeit FDP Wartenberg und FDP-Kreisverband Erding Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung Homepage usw.

Politische Werte, Ziele und Schwerpunkte

  • Junge Menschen zu mehr Aktivität und Aufmerksamkeit für die Politik zu gewinnen
  • An meinem Heimatort Wartenberg sehe ich dringenden Handlungsbedarf zum Thema Bildung. Durch stetigen Zuzug wird die Grundschule zu klein und muss erweitert werden. Diese Kosten entfallen teilweise auf die Marktgemeinde. Allgemein leiden die ländlichen Kommunen und sind gezwungen, um den Bildungsanforderungen und dem geforderten Betreuungsangebot gerecht zu werden, ihre Einrichtungen zu vergrößern, weil das Leben in der Stadt zu teuer wird. Viele Schüler pendeln täglich von Wartenberg nach Erding oder Moosburg in das Gymnasium. Überfüllte Busse reichen trotz des Einsatzes von Verstärkerbussen bei weitem nicht mehr aus. Deshalb finde ich ein viertes Gymnasium in Wartenberg zur Entlastung der Situation nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch für die Schüler eine tägliche Zeitersparnis durch geringere Pendelzeiten.
    Zudem sehr wichtig, ist der weitere Ausbau der pädagogischen Medienfachberatung, welche als Ansprechpartner für Haupt- und ehrenamtliche Multiplikatoren bei allen medienpädagogischen Fragestellungen fungiert und Jugendmedien bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützt. Die Mediennutzung junger Menschen und Kinder ändert sich und es bedarf Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung hinsichtlich der Gefahren, die bei Internetangeboten lauern können.
  • Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen. Immer mehr Arztpraxen schließen ihre Türen, besonders in ländlichen Gebieten.  Durch den starken Zuzug im Landkreis Erding steigt der Bedarf an ärztlicher Versorgung. Deswegen möchte ich mich im oberbayerischen Bezirkstag dafür einsetzen, dass ein attraktives Stipendienprogramm beschlossen wird um Studenten in den Landkreis zu locken. Vor allem auch die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung benötigt verstärkten Ausbau.
  • Der Landkreis Erding boomt und hier muss auch investiert werden. Durch den Zuzug müssen Vereinsangebote und Freizeitangebote erweitert werden, aber auch nicht zu vergessen unsere bayerische Heimat. Das vorhandene Brauchtum darf nicht in Vergessenheit geraten und auch hier sollen Vereine, die diese kulturelle Vielfalt aufrechterhalten, gefördert werden. Die Menschen im Landkreis werden immer älter, hier sollte man den Bereich Pflege im Alter, ambulant vor stationär etc. die Angebote und Leistungsvarianten sowie für die Zukunft die Palliativ- und Hospizversorgung ausbauen.
  • Kommunale Politik Stärken, fairer Ausgleich zu finanziellen schwächeren Gemeinden
  • Optimierung der Verkehrsanbindung zum Flughafen, gerade auch mit Fokussierung öffentliche Verkehrsanbindung nordöstlicher Richtung aus Wartenberg, Berglern, Fraunberg, Taufkirchen, Dorfen usw., dass auch junge Menschen ohne Führerschein die Chance haben einen Ausbildungsplatz zu geregelten Arbeitszeiten problemlos erreichen zu können. Es bringt nichts, das Aushängeschild Flughafen schön zu reden, wenn man dieses aus ge- nannten Kommunen öffentlich schwierig erreichen kann. Sogar ein großer Münchener Autoweltkonzern schafft die Möglichkeit von Werksbussen an Werktagen für seine Mitarbeiter.
  • Jugendarbeit und Vereinsarbeit fördern und Unterstützen
  • Reduzierung und gesetzliche Vorgabe auf eine begrenzte Anzahl von Biogasanlagen je Landkreis um den Landwirten keine Preisschlacht zuzumuten

Zitate

Zukunft
„Die Lebenskraft eines Zeitalters liegt nicht in seiner Ernte, sondern in seiner Aussaat.“
Ludwig Börne (1786-1837), dt. Schriftsteller u. Kritiker

Zeit
„Die Zeit fährt Auto, doch kein Mensch kann lenken.“
Erich Kästner